Meine Sisters ♥

Anime Informationen

Allgemein A - J K - T U - Z # - 9

Deadly Disease

Deadly Disease wurde von Svenja und mir gegründet. Eine Geschichte, die nicht mit Pokémon oder anderen süßen Dingen zu tun hat~ So hatten wir beide uns das gedacht. Mehrere Versuche, DD am Leben zuerhalten haben einfach nciht funktioniert... Daher versuch ich das nun alleine nochmal. Danke an Svenja das sie nicht Böse auf mich ist! Und wenn du mir bei der Story irgenwann vielleicht helfen möchtest, darfst du das natürlich ^-~

Kapitel 01 ~ Die nackte Wahrheit

Hecktische Menschen, Ängstliche Menschen, Kranke Menschen und Tote Menschen... All dies ist mir in den letzten 3 Tagen über den Weg gelaufen. Ich bin sehr schnell voran gekommen... doch keiner kannte Icognito. Die, die ihn gesehen haben sollen, waren schon Tod. Dieses Virus ist echt unberechenbar. Die Menschen hielten sich weitestgehend von mir fern. Immer wenn ich nach dem Mann fragte, waren sie plötzlich ganz anders zu mir. Glauben sie etwa, das ich zu ihm gehöre? ... Weshalb tue ich mir das eigentlich an? Ich sollte zurück gehen.

Kai nickte und stand auf. Als er sich umdrehte, sah er Blüten nach unten fallen. Ein Blick nach oben und er erkannte, das er sich unter einen Pfirsich Baum gesetzt hatte. Dies war ihm gar nicht aufgefallen. „Bitte versprich mir, das du den Mann findest und zur Strecke bringst. Das ist mein letzter Wunsch!“ Plötzlich fiel ihm seine Schwester wieder ein. Kurz bevor sie starb, wollte sie das Kai das Versprechen gab Icognito zu finden und zu vernichten. Kai sah den Baum eine ganze Weile an, dann fasste er sein Schwert an und sein Gesichtsausdruck verfinsterte sich. >Ich habe es ihr Versprochen!< sagte er und wandte sich wieder um. Sein Ziel war Osaka und wenn er sich beeilte, dann würde er sicher in 2 Stunden ankommen.

>Was ist das?< fragte sich Kai als er einen Schatten in der Ferne entdeckte. //Ein Schatten… Icognito? Hier in Osaka!?// Der junge hatte keine Zeit sich darüber weitere Gedanken zu machen, sondern rannte sogleich los. Er wollte unbedingt wissen was sich hinter diesem Schatten verbarg. Kai wusste, das dies wahrscheinlich ein Mensch war, doch durch die Sonne erkannte er nur einen Schatten. >Mist wo ist er hin?< fragte sich Kai und blieb stehen. Er hatte die Spur verloren. >Was mache ich jetzt nur?< wollte Kai wissen und sah in alle Richtungen. >Vielleicht sollte ich wirklich das Krankenhaus auf suchen!< sagte er dann und setzte sich wieder in Bewegung.

Es dauerte nicht lange, da stand Kai schon vor dem Krankenhaus. Ein Blick nach hinten und dann begab er sich hinein. >Hallo?? Ist hier jemand?< rief Kai durch den langen Gang. Er wartete einen Moment, doch er bekam keine Antwort. Gerade als er weiter hinein gehen wollte, kam ein Mann um die Ecke. >Sind Sie ein Arzt?< wollte Kai sofort wissen. >Ja und wer bist du? Bist du auch ein Patient??< stellte der Arzt sofort eine Gegenfrage. >Nein! Ich bin auch Arzt.. also ich meine... war in der Ausbildung!< der Junge wusste nicht wie er es formulieren sollte. >Du hast also bei einem Arzt gelernt?< fragte der Arzt verwirrt. >Ja genau! Ich helfe ihm schon einige Jahre lang. Mir machte die Arbeit Spass, ich wollte selbst Arzt werden! Doch vor einigen Tagen ist mein Arzt gestorben...< erklärte Kai und senkte seinen Blick. >Was war die Diagnose?< wollte der Arzt wissen, doch als Kais traurigen Blick sah wusste er es sofort. >Das Virus? Sag, wen hast du noch verloren? Dein Blick verrät, das es nicht nur der Arzt war.< - >Das ganze Dorf, meine Schwester... einfach alle die ich kannte und die mir was bedeuteten...< antwortete der Junge, dann schwieg er kurz. Der Arzt sah, wie sich Kais Blick verfinsterte. >Und deine Eltern?< fragte der Arzt. >Die sind damals bei einem Unfall ums Leben gekommen. Doch damit konnte ich abschließen! Aber das jetzt ... ich brauch Ihre Hilfe! Ich suche einen Mann!< sagte Kai darauf und sah den Arzt nun mit entschlossenem Blick an. >Einen Mann? Etwa den, der aus meinem Krankenhaus abgehauen ist? Woher weißt du davon?< wollte der Arzt wissen und kratzte sich am Kopf. >Wie? Abgehauen? Von wem Reden Sie?< wollte Kai nun wissen. Hatte der Arzt Icognito eingesperrt? >Ein Patient! Er war eigentlich immer ein netter älterer Herr. Aber seit er sich das Virus eingefangen hat, benimmt er sich seltsam. Ich hab ihn schon zweimal wieder zurück geholt. Aber ich bin heute alleine hier und kann die anderen nicht allein lassen. Was ist, wenn er zu den gesunden Menschen geht?< sagte der Arzt und sah etwas verzweifelt aus. //Es ist doch nicht er…// dachte Kai niedergeschlagen. >Sie sagten es gibt noch gesunde Menschen hier? Wo?< wollte der Junge wissen, vielleicht wussten diese Menschen etwas über Icognito. >Hm, sie sollten sich wohl alle in der großen Bücherei versammelt haben, denke ich.< antwortete der Arzt. >Okay, ich werde den Mann finden und zurück bringen! Aber bitte, beantworten sie mir noch eine Frage.< sagte Kai und sah den Arzt ernst an. >Welche denn?< wollte dieser wissen. >Wann hatten Sie vor, Hilfe zu meinem Dorf zu schicken?< fragte Kai und hoffte auf eine ehrliche Antwort. >Hilfe? Für ein kleines Dorf? Wir brauchen hier selbst jede Hilfe die es gibt. Wir haben keine Zeit um uns um so ein kleines Dorf zu kümmern. Tut mir Leid.< antwortete der Arzt und drehte sich weg. Kai nickte nur knapp und verließ dann das Krankenhaus.
Sein Doktor hatte doch Recht, es wäre niemals jemand gekommen. Selbst wenn sie noch durchgehalten hätten. Seine Wut stieg wieder hinauf. Er ballte die Fäuste und sah ernst in die Luft. Dann atmete er tief ein und aus, nickte sich selbst zu und rannte los.

>Und schon bin ich wieder hier. Diesmal werde ich wohl einige Zeit bleiben.< sagte ein blondhaarige Mädchen und sah das riesige Gebäude an. >Leide!< - >Was?< das Mädchen drehte sich erschrocken um. >Du wirst bis zum Schluss Leiden. Qualvoll Leiden!!< sagte ein komisch aussehender Mann. >Sie sind der kranke Mann, der meinen Vater gebissen hatte!!< sagte das Mädchen geschockt. >DU WIRST LEIDEN!!< schrie er und rannte auf das Mädchen zu. >KYAHHH!!!

Kai blieb erschrocken stehen. >Da hat doch gerade jemand geschrien!< sagte der Junge. >HILFE!< nach einem weiteren Schrei wusste Kai was zu tun war. Er nahm sein Schwert in die Hand und rannte um die nächste Ecke. Dort sah er ein Mädchen auf dem Boden liegen und ein Mann welcher sich über sie beugte. >LASS SIE IHN RUHE!!< schrie Kai und schwang sein Schwert direkt auf den Rücken des Mannes. Dieser flog sofort im hohen Bogen gegen die Hauswand. >Schnell komm her, Kleine!< sagte Kai zu dem Mädchen. >Ich bin nicht klein!!< konterte sie beleidigt. >Äh... Entschuldige... dennoch solltest du dich nicht mit solchen Männern abgeben!< erwiderte Kai ihr. >A-aber das ist kein normaler Mensch! Der sieht aus wie ein Monster und hat meinen Vater gebissen!!< sagte das Mädchen. >Monster?< wunderte sich Kai, doch als dieser „Mann“ sich umdrehte, wusste der Junge was das Mädchen meinte. >Sag mal, kannst du Kämpfen?< fragte Kai. >Kämpfen, ich? Sehe ich etwas so aus als würde ich mich mit irgendjemanden Prügeln?< antwortete das Mädchen verwirrt. >Dann solltest du verschwinden! Ich glaube Icognitos Virus hat diesen Mann infiziert!< erklärte Kai und rannte auf den Mann zu. Er begann mit dem Mann zu kämpfen. >Ein guter Kämpfer ist er aber auch nicht...< sagte das Mädchen leise, denn Kai stellte sich ziemlich unbeholfen mit dem Schwert an.

Es dauerte eine Weile, bis Kai sich an das Schwert gewöhnte und den Mann niederstrecken konnte. Doch schließlich schaffte es der Junge und der Mann lag auf dem Boden. >Super gemacht!!< freute sich das Mädchen. >Sag mir, wo ist Icognito? Wo ist dieser schwarz-gekleidete Mann, der alle mit einem Virus ansteckt. WO!! SPRICH!!< sagte Kai ernst. Das Mädchen erschrak. //Der Junge ist auf der Suche nach dem Mann??// fragte sie sich in Gedanken. >Das wirst du niemals erfahren!! Unser Meister wird die Erde reinigen! Und wir werden alle aufhalten, die sich ihm in den Weg stellen! MUHAHAHAH!!< antwortete der Mann mit einem grauenvollen Lachen. >Wir? Heißt das, es gibt noch mehr von deiner Sorte?< wollte Kai verwirrt wissen. >Es gibt Auserwählte! Wir erlangen unsere Wahre Gestalt und Kämpfen für unseren Meister!< erklärte der Mann. >Auserwählte... Monster. Du bist kein Mensch mehr, du bist mutiert und jetzt nur noch ein Monster.< sagte Kai mit einem kalten Blick. >Was wirst du jetzt tun?< mischte sich das Mädchen ein. >Genau das!< antwortete Kai ihr und stach zu, doch er lebte immer noch. >So wirst du mich nie töten können. MUHAHA< meinte das Monster. >Und wenn man ihm den Kopf abschlägt?< fragte das Mädchen. >WAS?? NEIN! HÖRT AUF!!< schrie das Monster nun mit einem angst erfülltem Blick. >Danke, Kleine!< sagte Kai und brachte es zu ende. Das Mädchen hielt sich die Hände vor die Augen. >Er zerfällt zu Staub??< Kai war sichtlich verwirrt. >Ey du!< - Kai drehte sich um und sah in ein wütendes Gesicht. >Was ist?< wollte er wissen und plötzlich bekam er eine Ohrfeige. >HEY!! Wofür war das!?< wollte er sauer wissen. >Ich habe dir vorhin schon gesagt ich bin nicht klein!! Ich heiße Luna Sato und bin 18 Jahre alt!< antwortete Luna ihm. >Dann sind wir wohl im gleichen Alter. Ich bin Kai ... trotzdem hättest du mir keine Ohrfeige geben müssen, immerhin hab ich dich gerettet... KLEINE!< meinte Kai und streckte ihr die Zunge raus. >Willst du noch eine haben?< fragte Luna wütend. >Wieso bist du hier, Luna? Wenn du nicht kämpfen kannst?< wollte Kai wissen und schaute sie nun ernst an. >Können wir das nicht drinnen klären? ... Ich mein, ich wusste ja nicht, das dieses Virus Monster erschafft. Ich dachte, sie werden nur krank...< antwortete sie ihm. >Ich auch nicht.< sagte er. >Weshalb läufst du dann mit einem Schwert durch die Gegend?< fragte Luna und zeigte auf das Schwert, welches Kai immer noch in der Hand hält. Der Junge sah sein Schwert kurz an und steckte es dann in die Scheide. >Ich habe jemanden Versprochen, diesen Mann, mit dem Schwert meines Vaters, zur Strecke zu bringen... Aber ich wusste nicht, das ich es wirklich brauchen würde.< erklärte Kai. >Ich möchte auch Kämpfen lernen.< sagte Luna und lächelte Kai an. >Du und Kämpfen?< wunderte er sich. >Was soll das denn jetzt?< wollte sie wissen. Kai streckte ihr die Zunge raus und ging zur Eingangstür der Bücherei. >Kai! Warte auf mich!!< sagte Luna und folgte ihm schnell. Beide verschwanden dann hinter der Tür.

Wird Luna ihm die Wahrheit sagen, oder wird sie sich erstmal im Hintergrund halten?
Außerdem scheint Kai Luna nicht wirklich zu mögen. Werden die beiden von nun an gemeinsam Reisen und wird Luna das Kämpfen von Kai lernen??
Fragen über Fragen.

 

 

Deady Disease - Kapitel 01

Hecktische Menschen, Ängstliche Menschen, Kranke Menschen und Tote Menschen... All dies ist mir in den letzten 3 Tagen über den Weg gelaufen. Ich bin sehr schnell voran gekommen... doch keiner kannte Icognito. Die, die ihn gesehen haben sollen, waren schon Tod. Dieses Virus ist echt unberechenbar. Die Menschen hielten sich weitestgehend von mir fern. weiterlesen?

xXx - Last Chapter

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.